Merry Christmas

Ich wünsche allen Nosetrackern eine Frohe und besinnliche Weihnachtszeit und eine guten Rutsch ins neue Jahr.

image

Werbeanzeigen

Wie beginne ich ein Nosetracking-Spiel mit meinem Hund

wpid-img_20141105_105432.jpg

Nosetracking -Spiele können unterschiedlich aussehen. Es gibt Tagesveranstaltungen, zu denen man sich anmelden muss, aber vor allem auch angelegte Aufgaben die jedes Team privat eigenständig lösen kann.

Als Aufgabe kann zum Beispiel eine Spur abgelaufen werden, oder es müssen Verstecke gefunden werden. Bei einigen Spielen wird nach einem Lösungswort gefragt, bei anderen kann etwas eingesammelt werden oder es wird ein Beweisbild gefordert. Die Spiele laufen dabei immer für einen bestimmten Zeitraum. Spuren können oft nur wenige Tage abgelaufen werden. Suchaufgaben können mehrere Wochen laufen. Die genauen Details stehen jeweils in der Spielanleitung

Es sollten nur Hunde an die Aufgabe angesetzt werden, die bereits die erforderlichen Grundlagen erlernt haben. Der Hund sollte also in der Lage sein einer Spur zu folgen, deren Verlauf der Hundeführer nicht kennt, oder eine unbekannte Suche durchzuführen, wobei  er gelernt hat die Verstecke anzuzeigen.

Um die richtige Ausarbeitung eines Suchfeldes geht es hier im folgenden:

Bevor das Team an den Start geht sollte sich der Hundeführer die Beschreibung der Aufgabe genau durchlesen. In dieser findet er auch Angaben zur Lage des Suchgebietes. Es macht durchaus Sinn die Bilder im Smartphone abzuspeichern, damit sie sich auch bei schlechtem Internetempfang öffnen lassen.

Nun kann es los gehen. Der Hundeführer muss zuerst den Startbereich anhand der Beschreibung finden. Vor Ort sollte noch einmal ein Abgleich mit der Spielanleitung und den dazugehörigen Bildern erfolgen. Erst wenn man sicher ist, im richtigen Bereich zu stehen sollte der Hund an den Start gehen.

Dies erfolgt in einer dem Hund bereits gewohnten Art und Weise. Bei einem Suchfeld empfiehlt es sich den Hund erst einmal mit einem Bleib- Kommando absitzen zu lassen, oder ihn an einem Baum anzubinden. Anschließend geht der Hundeführer in das Feld und tut so als ob er etwas versteckt und kehrt zu seinem Hund zurück.

Dieser wird nun, in für die Aufgabe gewohnter Art und Weise, angesetzt. Da dies bei jedem Hund anders ist kann hier keine genaue Anleitung abgegeben werden. Manche Hunde müssen am Start Platz machen, andere stehen oder der Hundeführer steht vor dem sitzenden Hund etc.
Ein verändertes Startritual würde den Hund unnötig verwirren und führt eventuell dazu, das er gar nicht mit der Suche beginnt.

Bei der Suche benutzt man am besten je nach Suchgebiet eine zwei bis 5m lang Leine. So kann der Hundeführer direkt sehen, was der Hund macht und kann zeitnah belohnen falls er etwas findet.
Nach jedem Fund und somit nach jeder Belohnung wird der Hund wieder mit dem Startritual angesetzt.

Der Hundeführer sollte sich während der gesamten Durchführung wie in einer Trainingssituation verhalten. Er muss sich dabei vor allem auf den Hund konzentrieren. Das Wissen über den Einfluss des Wetters, insbesondere der Thermik kann zudem hilfreich sein, um den Hund richtig zu lesen. Es ist nicht Aufgabe des Hundeführeres die Gegend nach einem Versteck zu scannen. Sonst wäre der Hund überflüssig und er könnte die Disziplin selbst erledigen. Das klingt logisch, aber das ist nicht einfach einzuhalten, da wir Menschen ungerne die Kontrolle abgeben.

Ein großes Suchgebiet sollte in kleinere Bereiche unterteilt werden, durch die man den Hund systematisch führt. So kann sicher gestellt werden, das alles abgesucht wurde und der Hund nicht überfordert wird. Pausen zwischen den Bereichen können eingebaut werden.

Sollte der Hund in der Suche nicht fündig werden, sollte am Ende noch einmal ein eigenes Döschen bzw. Ei versteckt werden,, damit der Hund ein Erfolgserlebnis hat. Das eigene Versteck sollte jedoch nicht im direkten Suchbereich angelegt werden und muss unbedingt nach der Arbeit entfernt werden, um das Gebiet und die nähere Umgebung nicht zu kontaminieren.

Keinesfalls sollte man enttäuscht sein, wenn der Hund nicht erfolgreich ist. Dies kann zur Demotivierung des Hundes führen, und den Spaß an der Arbeit komplett zerstören. Es gilt: „Haben Sie Spaß mit ihrem Hund und vermeiden Sie jeden Erfolgsdruck“.

Es kann immer Mal vorkommen, daß bei der Suche ein Versteck versehendlich zerstört wurde, weil der Hund es versucht zu apportieren, oder aufkratzt etc. Wenn möglich sollte es in diesem Fall, an exakt der selben Stelle, wieder hergerichtet werden, damit auch nachfolgende Mannschaften noch suchen können. Ist eine Korrektur nicht mehr möglich muss der Einrichter des Spiels benachrichtigt werden. Dies kann über die Kommentare unter der Spielanleitung oder per Email erfolgen.

Wir wünschen allen Teilnehmer viel Spaß bei der Suche………

Auf die Nasen…..fertig……los!

Letzter Nosetracking Workshop in diesem Jahr

image

Zum letzten mal in diesem Jahr startet am Samstag den 15.11.2014 um 14:30h ein neuer Workshop zum Thema Nosetracking. Der Kurs gibt in 8 Trainingseinheiten  einen Einblick in den Umfang und die Arbeitsweise dieser neuen abwechselungsreichen Nasenarbeit.

Der Workshop beginnt mit einer theoretischen Einführung in unseren Räumlichkeiten an der Feldstrasse 62 in Recklinghausen. In dieser bekommen Sie einen Einblick über die Nasenleistung ihres Hundes, den Aufbau des Nosetrackings und viel weitere nützliche Informationen. Die nachfolgenden 7 praktischen Einheiten finden immer samstags um 14:30h statt. Vom 27.12. bis 03.01 wird der Kurs pausieren.
Die praktischen Stunden 
beinhalten unter anderem:

– Aufbau des Duftstoff Anis

– erste Schritte in der Spur

– Wege zur Anzeige einer Fundstelle

– Einweisen auf einen Dummy

und vieles mehr…..

Weitere Informationen über das Nosetracking finden Sie hier

Teilnehmen können alle Hunde unbeachtet des Alters, der Vorkenntnisse und der körperlichen Fitness.

Die Kursgebühr beträgt 75€. Darin enthalten sind 15€ Materialkosten.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist möchten wir Sie bitten, sich unter der Emailadresse:hundeschule@schnauzentreff.de oder telefonisch unter 0176/ 10301472 anzumelden.

Hundeschule Schnauzentreff

Neuer Nosetracking Workshop ab August

image

Am Donnerstag den 21.08. um 19:00h beginnt ein neuer Workshop zum Thema Nosetracking. Der Kurs gibt in 8 Trainingseinheiten  einen Einblick in den Umfang und die Arbeitsweise dieser neuen abwechselungsreichen Nasenarbeit.

Der Workshop beginnt  mit einer theoretischen Einführung. In den darauf folgenden 7 Wochen lernt der Hund den zu suchenden Duftstoff Anis kennen und bekommt einen Einblick in die Bereiche Spur,  Suche und Dummy.

Nosetracking  ist für jeden Hund, unbeachtet des Alters, der Vorkenntnisse oder der körperlichen Fitness geeignet. Durch den kleinschrittigen Aufbau stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein. 

Hund und Hundeführer gehen gemeinsam auf Entdeckungsreise. Durch die Zusammenarbeit entsteht Vertrauen, wird die Bindung gestärkt und Hund und Hundeführer lernen sich besser zu verstehen.  

Weiter Informationen mit einer genauen Beschreibung der Sportart findet ihr hier.

Die Kursgebühr beträgt 75€. Darin enthalten sind 10€ Materialkosten.  

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist möchten wir euch bitten, euch rechtzeitig unter der Emailadresse: hundeschule@schnauzentreff.de oder telefonisch unter 0176/ 10301472 anzumelden.

Erster Workshop ab den 28.04.2014

Unser erster Nosetracking Workshop startet am Montag den 05.05. um 19:00h

image

Nosetracking,
der neue Schnüffelspaß bietet allen Hunden ein abwechselungsreiches und intertessantes Beschäftigungsfeld. In dem Workshop möchten wir Euch diese Sportart näher bringen.  

Nosetracking gliedert sich in 3 große Aufgabenbereiche    

Nosetrack- Spur
Nosetrack- Suche
Nosetrack- Dummy
 

Durch die drei Bereiche zieht sich wie ein roter Faden die Suche nach einem Duftstoff. Dieser kann als Spur auf dem Boden aufgetragen werden,  sich in einem Versteck befinden, oder in einem Gegenstand ausgeworfen werden.  

Nosetracking  ist für jeden Hund, unbeachtet des Alters, der Vorkenntnisse oder der körperlichen Fitness geeignet. Einzigste Voraussetzung: der Hund sollte Spaß daran haben, seine Nase zu benutzen. Durch den kleinschrittigen Aufbau stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.  

Hund und Hundeführer gehen gemeinsam auf Entdeckungsreise. Durch die Zusammenarbeit entsteht Vertrauen, wird die Bindung gestärkt und Hund und Hundeführer lernen sich besser zu verstehen.  

Weiter Informationen mit einer genauen Beschreibung findet ihr auf unserer Internetseite unter dem Link Nosetracking.

Der Workshop beginnt am Montag den 28.04. um 19:00h mit einer theoretischen Einführung. In den folgenden 7 Wochen werden die einzelnen Bereiche des Nosetracking praktisch vogestellt.  Der Workshop ist auf 6 Teilnehmer begrenzt.
Die Kursgebühr beträgt 70€. Darin enthalten sind 10€ Materialkosten.  

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist möchten wir euch bitten, euch rechtzeitig unter der Emailadresse: hundeschule@schnauzentreff.de oder telefonisch: 0176/ 10301472 anzumelden.